Gründer-Garage 2014: Neue Gründer braucht das Land

Die Gründer-Garage hat zwar mit der .garage berlin nichts zu tun – trotzdem möchten wir die Gelegenheit nutzen, Euch auf diesen Wettbewerb aufmerksam zu machen. Die Gründer-Garage ist ein innovativer Wettbewerb für Menschen mit Unternehmergeist. Gesucht werden keine fertigen Geschäftsmodelle, sondern gute Ideen – aus allen Bereichen der Gesellschaft. Partner der Gründer-Garage 2014 sind Google, Allianz, 3M, Volkswagen, Investitionsbank Berlin, Lacore, Stiftung Entrepreneurship, Factory, HIIG, IHK Berlin, digitale heimat, Mandalah.

Wie läuft das Ganze ab? Auf einer Online-Plattform durchlaufen die Bewerber ein innovatives Trainingsprogramm für Nachwuchsgründer. Anschließend haben die Teilnehmer die Möglichkeit ihre Ideen der Öffentlichkeit zu präsentieren und am Wettbewerb teilzunehmen. Gewinner sind diejenigen, die in der vorgegeben Zeit den höchsten Aktivitätsindex, den sogenannten Garagen- Faktor, erzielen. Am Ende winken Preisgelder und Sachpreise im Gesamtwert von über 100.000 Euro. Ziel des Wettbewerbs ist es den Unternehmergeist im deutschsprachigen Raum zu fördern und möglichst viele kreative und nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln.

    • ●  Wettbewerb für Geschäftsideen aus allen Bereichen der Gesellschaft
    • ●  Integriertes Trainingsprogramm für angehende Gründer
    • ●  Geld- und Sachpreise im Wert von über 100.000 Euro

Viele Menschen haben Ideen, doch wie wird daraus ein stimmiges Geschäftsmodell? Dabei hilft die Gründer-Garage 2014. Gesucht werden Geschäftsideen aus allen Bereichen der Gesellschaft ‒ ob aus Wirtschaft oder Kultur, Umwelt oder Soziales. Auf einer Online-Plattform durchlaufen die angehenden Gründer zunächst ein umfassendes Trainingsprogramm. Danach kämpfen sie in der Wettbewerbsphase um Aufmerksamkeit und Punkte der “Online-Crowd” sowie einer Expertenjury.
Am Ende winken Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro.

Im Unterschied zu anderen Wettbewerben setzt die Gründer-Garage vor der eigentlichen Gründung an. Gesucht werden Ideen, die im Laufe der Initiative zu einem schlüssigen unternehmerischen Modell weiter entwickelt werden. Um dies zu erreichen, erhalten die Teilnehmer von Juli bis September ein kostenloses Training bestehend aus Videos, Online Sessions und Workshops in verschiedenen Städten. Die Stiftung Entrepreneurship steuert dazu ein Video-Tutorial bei, das in neun Modulen erklärt, wie man eine Idee findet und systematisch daraus ein Konzept entwickelt. Dazu kommen interaktive Live Online Sessions der Partner per Hangout sowie sogenannte Startup Clinics des Alexander von Humboldt Institutes für Internet und Gesellschaft. Dort können Teilnehmer des Wettbewerbs individuelle Fragen zu den Themen Personal-Management, Sales, Recht, Business Model und Finanzierung an Experten stellen. In weiteren Hangouts gibt die IHK Berlin Hilfestellung bei klassischen Gründerfragen, wie Rechtsformen, Crowdfunding oder Unternehmensfinanzierung. Workshops von 3M, Volkswagen, Google, Mandalah, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft runden das Trainingsprogramm der Gründer-Garage ab.

Ab Ende August (25.8.2014) können die Teilnehmer ihre Idee im Rahmen des Wettbewerbs öffentlich machen und Punkte sammeln. Aus den Reaktionen im Netz, der Anzahl wertvoller Posts und Kommentare von und über die Teilnehmer sowie dem Feedback der Experten wird der sogenannte “Garagen-Faktor” ermittelt. Er definiert eine Rangfolge der besten Ideen im Wettbewerb. Im letzten Schritt vergibt die Experten-Jury ihrerseits Punkte für die besten Projekte. Aus beiden Elementen ergibt sich das finale Gewinner-Ranking. Es winken Geldpreise im Wert von 5.000 Euro (4. Platz), 10.000 Euro (3. Platz), 15.000 Euro (2. Platz) und 20.000 Euro (1. Platz) sowie zahlreiche Zusatzpreise aller Partner wie zum Beispiel eine 5-tägige Reise nach Kalifornien inklusive Abstecher zum Google- Hauptquartier in Mountain View und zum 3M Hauptstandort in St.Paul.

Die Sieger werden auf einem feierlichen Abschluss-Event in der Factory in Berlin am 12. Oktober 2014 öffentlich bekannt gegeben. Ziel des Wettbewerbs sind möglichst viele kreative Geschäftsmodelle, die sich nachhaltig am Markt behaupten. Der Wettbewerb wird durch einen 20-köpfigen Projektbeirat aus Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und Politik beraten und gefördert, darunter Prof. Michael Hüther, Präsident des IW Köln, Dr. Matthias von Bismarck-Osten, Generalbevollmächtigter der IBB und Carola Ferstl, Moderatorin und Wirtschaftsexpertin von n- tv.Zu den weiteren Partnern der Gründer-Garage gehören die Investitionsbank Berlin (IBB), die IHK Berlin, das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG), digitaleheimat, Mandalah und Lacore.

Die Gründer-Garage 2014 ist ein weiterentwickeltes Konzept der Gründer-Garage 2012 und 2013. Dabei waren insgesamt knapp 400 Ideen eingereicht worden und über 50.000 Trainings-Sessions durchgeführt worden. Mehr Informationen findest Du unter:  http://www.gruender-garage.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *