Gründerstory am Freitag – Jan Bredack

vegane Ernaehrung fuer alleEs gab eine Zeit, da ging es für Jan Bredack nur bergauf. Die Karriere vom einfachen KFZ-Mechaniker zur Führungselite bei Daimler klingt märchenhaft und auch sonst scheint es, als ob dem Karrieristen, wie Bredack sein altes Ich selbst nennt, nichts im Weg stand, was den Erfolg geschmälert hätte. Bis ihn eines Tages der eigene Körper ausbremst. Mit dem Burn-out kommt die Kertwende. Nicht nur privat, auch beruflich krempelt Bredack sein Leben komplett um und ist heute Inhaber der Supermarktkette Veganz – ein Markt, wo ausschließlich Ökokost und Produkte ohne Fleisch, Milch und Eier vertrieben werden.

Vegan liegt im Trend. Längst hat sich nicht nur eine eigene Szene rund um diese Ernährungs- und Lebensweise gruppiert. Nein – man kann schon sagen, dass vegan in der breiten Masse der Gesellschaft angekommen ist, seit Sterneköche und Promies es promoten und viele Menschen das Leid der Tiere, das wir durch unser Essverhalten und unsere Lebensweise verursachen, nicht mehr hinnehmen wollen.
Das ist jedoch noch nicht lange so und selbst Bredack sagt gegenüber den Medienvertretern, die ihn fleißig interviewen, seit er ein Buch über seinen Weg veröffentlicht hat: „Veganer, das waren für mich Leute, die nicht alle Latten am Zaun hatten.“

Über diese Ansicht ist er offenbar hinausgewachsen. Zwei Veganz-Läden hat er schon eröffnet, 18 weitere sollen folgen.

Menschen wie Bredack sind Pioniere. Er hat sich recht früh in eine Branche gewagt, die eigentlich – betrachtet man mal nur die Zahl der Veganer in Deutschland – auf den ersten Blick gar nicht so üppig erscheint. Der Vegetarierbund schätzt, dass es in ganz Deutschland zirka 800.000 Veganer gibt. Überwiegend leben sie in Großstädten. Verteilt man mal diese Zahl auf die großen Städte, dann reicht die Zahl nicht aus, um ein halbwegs rentables Geschäft zu führen.

Doch wer, wie Bredack vorausschauend denkt, der weiß, dass an einem Standort wie Berlin Friedrichshain natürlich auch die Menschen in solch einem Markt einkaufen, die nicht ausschließlich vegan leben, sondern vielleicht einfach nur hochwertige Biolebensmittel oder leckere Produkte einkaufen wollen. Das Konzept geht auf, der Berliner Markt schreibt drei Jahre nach Gründung schwarze Zahlen. Hilfreich ist, dass das Thema Lebens- und Ernährungsweise derzeit einfach auch viel mediale Aufmerksamkeit erhält.

Wer sich für den Werdegang von Jan Bredack und die Gründungsgeschichte von Veganz interessiert, dem sei das Buch, das gestern im Piper Verlag erschienen ist, empfohlen.

produkt-10018  Vegan für alle – Warum wir richtig leben sollten

     Jan Bredack / Mitautor: Helmut Kuhn
     Erschienen am 14.04.2014
     256 Seiten
ISBN: 978-3-492-05630-4
Euro 19,99

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *