Rulebreaker – wie sie denken, wie sie handeln

Angeregt durch ein Buch, das ich neulich gelesen habe, in dem es um eine Frau ging, die allein über den Atlantik gerudert ist, möchte ich noch einmal das Thema Rulebreaker aufgreifen. Wir hatten es ja bereits in unserem eBook angerissen – diese Welt braucht Rulebreaker – Menschen, die die Welt, die Unternehmen, die Strukturen verändern. Einfach indem sie quer und anders denken und handeln.

 

Es gibt die These, das in jedem von uns ein Rulebreaker steckt. In ihrem Buch „Rulebreaker“ stellen die Autoren Stefan A. Jenzowsky und Sven Gábor Jánzsky solche Regelbrecher vor. Aber nicht nur das. Sie zeigen auf, wie diese Menschen denken, was sie antreibt. Als ich neulich bei Barbara Sher im Vortrag saß, sprach sie auch über „Antrieb“ und darüber, wie schwer wir uns manchmal damit tun, herauszufinden, was uns denn wirklich antreibt. Wie viele Menschen sagen zum Beispiel: „Ich weiß nicht, was ich will.“  Dabei ist es oft das Naheliegendste und vielleicht gerade deshalb so schwer zu finden. Das, was wir wollen, ist das, was wir schon ein Leben lang tun, ohne uns stets darüber bewusst zu sein. In dieser Aussage steckt viel drin, denn wenn wir in einer negativen Situation feststecken, dementieren wir das gern. Und trotzdem stimmt dieser Satz und er schließt vor allem das ein, worin wir brilliant sind, weil es sozusagen im Laufe der Jahre ein untrennbarer Teil unseres Wesens geworden ist. Ein Kind, das zwischen Eltern aufwächst, die sich wie Streithähne durch das Leben bewegen, wird mit ziemlicher Sicherheit ein großartiger Mediator oder Psychologe – wenn Antrieb sich mit Talent vermengt.

Und das ist es, was bei Rulebreakern zusammenkommt. Ein ungebrochener Antriebswille zur Veränderung, gepaart mit dem Talent, sich gegenüber anderen zu behaupten.  Sie sind geradezu darauf programmiert, Strukturen zu verändern. Es anders zu machen. Eben Regeln zu brechen. So schreibt Dagmar Möbius in einem Artikel  für den Flurfunk Dresden: „Doch was sind “Rulebreaker” überhaupt? Kein Wörterbuch kennt sie. Auch Jánszky musste sie erst suchen. Er fand Persönlichkeiten, “die mit ungewöhnlichen Strategien neue Märkte erobert, mit ihrer Durchsetzungskraft Millionen verdient und mit ihren eigenen Händen ganze Branchen verändert haben. Sie riskieren mehr als andere, gehen weiter als andere und stehen auf, wenn andere liegen bleiben.“

Bist Du ein Querdenker, ein Regelbrecher? Gehörst Du zu denen, die streitbar und unbequem für andere sind? Einer oder eine, der oder die neue Wege gehen will, statt eingefahrene noch weiter auszutreten? Wir in der .garage haben schon einige Rulebreaker erlebt. Gründer, die Ideen umgesetzt haben, an die vielleicht im ersten Moment nur sie allein geglaubt haben und die dann trotzdem eingeschlagen und heute beispielgebend für andere Menschen sind.

Darum frag Dich, wenn Du gründest oder auch schon ein Unternehmen hast: „Was könntest Du mit Deinem Talent und Deinem Antrieb radikal anders gestalten?“ Und vielleicht gehörst Du ja demnächst auch zur Riege derer, die unsere Welt im positiven Sinne verändern.

Hier zwei Buchtipps:

  • Verlag: Goldegg; Auflage: 1., Auflage (23. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3902903686
  • ISBN-13: 978-3902903686

 

 

 

 

 

 

  • Verlag: Scorpio (10. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3943416569
  • ISBN-13: 978-3943416565

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *