Archiv: August 2013

Von der Schulbank ins eigene Unternehmen

Man kann ja über den einstigen Geld-Papst Bodo Schäfer denken, was man will. Mit dem Buch „Ein Hund namens Money“ hat er ein Werk verfasst, das eigentlich zur Standardausstattung jeder Kinderzimmerbibliothek gehören sollte. Warum? Weil es sinnvoll ist, Kindern so früh wie möglich den Umgang mit Geld beizubringen und weil es sinnvoll ist, Kinder dazu zu ermutigen, eigene Ideen umzusetzen und ihren noch gut ausgeprägten Erfindergeist zu fördern beziehungsweise die Lust am Ausprobieren zu unterstützen. Weiterlesen »

Zwischen Gründerhype und Resignation

Verfolgt man ein wenig das, was in der „Gründerszene“ kommuniziert wird, könnte man schnell den Eindruck gewinnen, dass die Szene ständig wächst und junge innovative Pioniere nahezu Schlange stehen, um Deutschland mit international erfolgreichen Gründungen nach vorn zu bringen. Doch der Schein trügt. Die Zahl der Neugründungen sinkt seit 2004 kontinuierlich und selbst wenn im IT-Bereich die Fahnen noch oben gehalten werden – in anderen Branchen finden sich immer weniger Menschen, die Selbstständigkeit als ein erstrebenswertes Ziel betrachten.Gleichzeitig verschwinden viele junge Unternehmen, die vielversprechend gestartet sind, lautlos wieder vom Markt. Weiterlesen »

Vom Raufbold zum Chef

Nachdem sich nun sogar Spiegel Online des Themas angenommen hat, kann die .garage Berlin natürlich nicht hinten anstehen, sondern muss ebenfalls der Frage nachgehen, ob erfolgreiche Unternehmer schon in ihrer Jugend Regelbrecher und Rebellen waren. Darum starten wir eine kleine (nicht ganz so ernst zu nehmende) Umfrage unter Gründern und bekannten Unternehmern. Weiterlesen »